Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 05.01.2017, 11:28
anna05 anna05 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2016
Beiträge: 36
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Danke, lotol, das beruhigt die Frau - und deine "Überlebens-Veröffentlichungsidee" ist superspitze.......anna 05
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 28.06.2017, 08:42
anna05 anna05 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2016
Beiträge: 36
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Hallo, FreundInnen und NervenbehalerInnen,
gestern habe ich mich wieder um Weiterleben beworben.
Kein Progress!!! Nix.
Also in einem halben Jahr mal wieder hin. (Januar 2018)
Allerdings: "wenn Sie mal behandelt werden müssen, ist das sehr schwierig, wegen der MS.Da geht das auch mit den Antikörpern nicht so einfach..." Naja, damit will ich jetzt erst mal zwei Wochen nichts zu tun haben, dann sehe ich da mal zu, was es so gibt. Im August gehe ich mal zu meinem Neurologen wegen der MS...

Wenn ich doch zaubern könnte! Dann würde ich über jede/n von Euch eine warme Sonne zaubern, nicht zu heiß, aus der Wärme, Licht und Gesundheit strömen
anna05
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 28.06.2017, 15:46
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Liebe anna05,

gratuliere Dir zum Ergebnis und feiere das gedanklich mit Dir:

Sehr erfreulich ist das hier:
Zitat:
Also in einem halben Jahr mal wieder hin. (Januar 2018)
Denn ich sah eben mal nach (weil ich natürlich nicht alle Daten im Kopf habe ), wann der ganze Zirkus bei Dir anfing.
Das war wohl ca. Mitte 2016.
Wenn nun - ca. nur 1 Jahr danach - das "Nachschau-Intervall" von 3 Monaten auf 6 Monate ausgedehnt wird, dann bedeutet das, daß Deine Ärzte (nach menschlichem Ermessen) keine schnelle Veränderung erwarten.
Das tut Deinen Nerven bestimmt recht gut.

Wie sieht es damit...
Zitat:
...wegen meines seit der Biopsi Lymphknoten Hals linke Seite stark lädierten Armes, meiner Schulter und so weiter, kann ich die Finger auch rechts nur mit Schmerzen bewegen und deshalb nicht so viel auf der Tastatur rumtippeln. Das wird aber wieder. Da kommen wieder Muskeln. Seit April ist das so und ich mache ganz viel Therapie: KG, Ergo und Sport und Yoga.
...aus?

Verbesserte sich auch das?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 01.07.2017, 17:39
anna05 anna05 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2016
Beiträge: 36
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Danke, Lotol, dass Du mit mir feierst in Gedanken und nach meinem Arm fragst. Ja, der wird auch besser. Viel besser. Ich kann schon wieder tippen wir eine Weltmeisterin für mindestens 1 Stunde und den Arm auch hochheben. Weiterhin wöchentlich zur Ergo und zur Krankengymnastik. Das wird wohl noch 6 Monate so gehen. Schätze ich.
Aber mit dem Anfang ist das nicht zu vergleichen. Diese Schmerzen habe ich nicht mehr!!!!!!!!!

Noch mal eben zu dem Beginn mit den Lymphknoten am Hals. Die sind da seit Oktober 2015. Im März/April 2016 kamen dann die Diagnoseuntersuchungen und im Mai die Mittelung follikuläres Lymphom Grad 1/2 Stadium 4. Letzteres weil auch im Knochenmark Spuren zu finden gewesen waren, bei erster Ansicht und dann nicht mehr--?? Es wäre unter 1%.
Und seit dem eben "wait and see".
Im Mai - weiste ja - erst mal alles von Dir und Rio hier gelesen, weil Totalschock. Dann wegen dieser hilfreichen Lektüre wieder beruhigt.
Hier angemeldet. Gefragt ob jemand die Thematik MS und Lymphom kenn. Kannte keiner. Aber egal. Trotzdem viel Hilfe und Zuspruch bekommen, auch von den "Kumpels" Golfsierra und Ben. Das war schon gut in dieser harten verwirrenden Zeit. Ich bin jetzt noch dankbar.
So, das war dies.
Dir eine supergute Zeit und nicht so viele Gründe für den Erwerb von Kriegernarben.
anna05
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 16.01.2018, 19:39
anna05 anna05 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2016
Beiträge: 36
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

So, liebe NervenbehalterInnen unter dem Demoklesschwert,
jetzt habe ich mich schon wieder um Weiterleben beworben. 6 Monate vorbei.
Und was ist? Blutwerte top. Kein Progress. Der olle Lymphknoten am Hals, der 2 cm im U-Schall zeigte, sogar 1 cm kleiner . Muss ich also im halben Jahr wieder hin. Weiter warten und sehen.
Und was hatte ich für eine große Angst. Ohne diese Hilfe hier von Euch, ich weiß nicht, wie ich den Stress ausgehalten hätte.
Ja, ja es kann schlimmer werden - aber jetzt isses nicht so. Mir geht es wegen des Krebses nicht schlecht (wegen sonst auch nix).
Danke noch mal, an Euch für unvoreingenommene Ehrlichkeit und Hilfe.
Anna05
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 16.01.2018, 22:15
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Liebe anna05,

freue mich sehr mit Dir über:
Zitat:
Blutwerte top. Kein Progress. Der olle Lymphknoten am Hals, der 2 cm im U-Schall zeigte, sogar 1 cm kleiner . Muss ich also im halben Jahr wieder hin. Weiter warten und sehen.
Denn wenn sonst nichts an/in Dir schrumpft, kannst Du ja ganz gelassen weiter warten und sehen.

Zitat:
Ja, ja es kann schlimmer werden - aber jetzt isses nicht so. Mir geht es wegen des Krebses nicht schlecht (wegen sonst auch nix).
Alles kann schlimmer werden.
In unserem Alter gewöhnt man sich aber allmählich daran.

Schön zu hören, daß es Dir gut geht.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 17.08.2018, 01:57
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 618
Standard AW: follikuläres Lymphom Stad. IV

Liebe anna05,

jetzt kopiere ich einfach mal Deine Antwort in meinem Thema hierher, weil ich sonst überhaupt nicht mehr "durchblicke" bzw. weiß, was ich wo suchen soll.

Zitat:
...Ja, ich war inzwischen (Montag) wieder zu dieser Bewerbung um Weiterleben vorgeladen. Jetzt steht in dem Bericht: "Es besteht keine Handlungsbedarf. Aufgrund des niedrigen Gradings wird dies vermutlich auch in den nächsten Jahren so bleiben. Regelmäßie Vorstellungen sollten aber weiterhin erfolgen."
Mündlich sofort Kommentar: "Die Lymphknoten sind nur noch einer der deutlich tastbar ist. Der ist 1cm. Da ist auch sonst nichts. Ihre Organe sind alle klein. Für mich ist da nichts was mich aufregen würde. Vorbehaltlich der Blutuntersuchung."
Jetzt habe ich einen neuen Termin im Januar 2019. Weiter Watch&wait. Bisher musste ich ja noch nicht behandelt werden.
Das Schlimmste war die Diagnose, das Gewarte, dann die Gewißheit und Nullahnung was das für eine Krankheit ist und nur der Gedanke: Todesurteil. Grauenhaft. Aber dawarst ja Du und Bernd und Sierra und ihr habt mich so wunderbar durch diese ersten Monate geschleppt. Das werde ich nie mehr vergessen...
Kein Handlungsbedarf sowie die Perspektive, daß sich daran auch vermutlich nichts in den nächsten Jahren verändern wird, ist ja schon eine ganz "große Bank", auf der man sich gelassen "ausruhen" kann.
Mit Dir freue auch ich mich sehr darüber, daß Dein Nachuntersuchungs-Intervall nun halbjährig ist.

Weil das auch ein Anzeichen dafür ist, daß unsere Onkologen nichts erkennen können, das sie irgendwie "nervös" machen könnte.

Sehr gut, daß auch Deine Einschätzung nun die ist, daß da absolut nichts vorhanden ist, das Dich irgendwie aufregen könnte.
Und darauf trinken wir jetzt mal einen - muß ja irgendwie auch gefeiert werden.

Was das "Mit-/Durch-Schleppen" anbelangt:
Willkommen in der "Schlepperbande" all derer, die inzwischen ganz genau wissen, daß weder eine FL-, noch eine NHL-Diagnose zwangsläufig mit einem Todesurteil gleichbedeutend ist.
Sicher kann man an beiden Lymphom-Arten auch sterben.
I.d.R. ist das aber nicht der Fall.

V.a. freut mich auch sehr für Dich, daß gar keine Behandlung notwendig ist und Du bzgl. Lymphom mit W&W weiterleben kannst.

Hast ja schon genug damit zu tun, mit MS klarzukommen.
Da kann man zusätzlich anderen gesundheitlichen Mist auch komplett "weglassen".

Ich wünsche Dir, daß sich weiterhin nichts Negatives entwickeln wird.
Mit ein paar lächerlichen LK kann man jedenfalls unproblematisch weiterleben, bis man (vermutlich aus ganz anderen Gründen) "in die Grube fällt".

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD