Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.04.2019, 11:16
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 15
Standard Allergischer Schock bei Paclitaxel

Beim vorigen (zweiten) Zyklus der Chemo- und Immuntherapie habe ich während der Infusion von Paclitaxel einen allergischen Schock bekommen (Kreislaufdysfunktion, heftige Luftnot durch Bronchospasmus, Herzrasen). Durch das sofortige Eingreifen einer Ärztin (Cortison und Antihistaminikum i.v. sowie Sauerstoff) war der faule Zauber nach 5 Minuten vorbei und die Infusion konnte (erst verlangsamt, nach einer halben Stunde normal) weiterlaufen.
Danach hatte ich keine weiteren Beschwerden.
Nach einem Tag sind dann auf der Kopfhaut und im Nackenbereich rote Pusteln (nicht viele, nicht juckend) aufgetaucht.

Jetzt habe ich ein bisschen Bammel, dass sich ein solcher Schock bei der nächsten Chemo in zehn Tagen wiederholt.

Hat jemand von euch auch so etwas erlebt? Einmal oder öfter? Was kann man als Patient dagegen tun - wenn überhaupt?

Viele Grüße
__________________
Diagnose Anfang März 2019:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen Lunge; Fernmetastase Leber und Gehirn. Letztere etwas geschrumpft nach erster Chemo.
Behandlung: Chemo (Paclitaxel, Carboplatin) und Immun (Keytruda). 4 Zyklen alle drei Wochen.
Nebenwirkungen mehr als verkraftbar.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.04.2019, 06:36
Maxi3 Maxi3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2010
Beiträge: 113
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Hallo Mikka67,

ja, hatte ich auch, und zwar bei meiner Chemo wegen meinem Eileiterkrebs.
Da war auch das Paclitaxel daran schuld. Bereits bei der ersten Chemogabe erlitt ich diesen Schock. Es war so, als würde ein Felsen auf meine Brust stürzen und ich bekam keine Luft mehr. Ich machte diese Chemo stationär. Es wurde sofort abgebrochen und erst nach längerem Hin und Her wieder versuchsweise weitergemacht. Diese Chemo wurde dann mit mehr Cortison und ganz langsamen Einlaufen gemacht. Dauerte dann fast doppelt so lange. Ist dann natürlich belastender als wenn es kürzer dauert, aber mein Körper hat sich nicht mehr gegen die Chemo gewehrt. So konnten alle weiteren Chemos gegeben werden. Ich weiß auch noch, dass bereits nach den ersten Chemos sich die starke Neuropathie in den Zehen gezeigt hat, die ich bis heute noch nicht losgeworden bin. Rote Pusteln haben sich bei mir nicht gezeigt.

Also, mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen werden die weiteren Chemogaben vermutlich komplikationslos ablaufen. Du selbst kannst soviel ich weiß nix tun, um einem Schock vorzubeugen.

Also mache Dir keine unnötige Angst, denn Deine Behandler sind ja vorgewarnt und haben sicherlich alles im Griff.

Viele Grüße
Maxi3
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.04.2019, 11:15
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 15
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Hallo Maxi3,

danke für Deine Reaktion.

Dann hoffe ich, dass die Mediziner bei meiner nächsten Chemo vorsorgen (mehr Cortison und Antihistamin). Meinethalben kann sie auch langsamer gemacht werden. Obwohl, wie gesagt, beim vorigen Mal, als das passiert war, nach kurzer Zeit der Durchlauf wieder auf normal war.

Zur Neuropathie: Gleich bei der ersten Chemo hatte ich auch leichte Taubheit in den Fingerkuppen. Ich hab der Schwester das gleich gesagt, sie kam dann auch sofort mit den Kühlhaus für die Hände. Seit ungefähr zehn Tagen lässt die Taubheit noch einmal deutlich nach. Sind bei Dir die Füße gekühlt worden, als das anfing?

Dir alles Gute und liebe Grüße
Mikka67
__________________
Diagnose Anfang März 2019:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen Lunge; Fernmetastase Leber und Gehirn. Letztere etwas geschrumpft nach erster Chemo.
Behandlung: Chemo (Paclitaxel, Carboplatin) und Immun (Keytruda). 4 Zyklen alle drei Wochen.
Nebenwirkungen mehr als verkraftbar.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.04.2019, 04:15
Maxi3 Maxi3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2010
Beiträge: 113
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Hallo Mikka67,

ja, hoffentlich klappt die nächste Chemo ohne Probleme.

Du hast insofern den Vorteil, dass es jetzt diese Kühlpads oder wie man das nennen mag, gibt. Bei mir, das war 2010, hat man das noch nicht gemacht bzw. weiß ich nicht, ob das damals bereits bekannt war. Die Folgen sind nun unumkehrbar. Ich bin zwar nach etlichen Komplikationen nach der OP 2010 in zwei weitere Krankenhäuser verlegt worden. Da hat man mir sogar nachdem ich im Koma gelegen bin, 5 Wochen lang in die Zehenzwischenräume ein anthroposophisches Mittel gespritzt, um die Zehen wieder zu entkrampfen. Aber das tat nur scheußlich weh, hat aber nix gebracht. Es gibt nun Medikamente gegen die Neuropathie, aber die bringen auch nix.*
Also, achte bitte sehr darauf, dass sich diese Neuropathie gar nicht erst entwickelt, denn es beeinträchtigt auch beim einfachen gehen mal mehr und mal weniger. Sogar die Standfestigkeit der Füße leidet darunter.*

Ich habe ja 2016 noch einen Lungenkrebs bekommen. Da wurde nur operiert, Chemo gab es leider keine, obwohl ich das trotzdem zur Sicherheit nochmals gewagt hätte. Da hätte ich auch besser damit umgehen können als bei meinem ersten Krebs.

Nun wünsche ich Dir alles Gute und dass sich die Nebenwirkungen der Chemo in erträglichen Grenzen halten.

Liebe Grüße
Maxi3
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.04.2019, 12:27
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 15
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Hallo Maxi3,

Du hast eine ausgewachsene Leidensgeschichte hinter Dir; ich wünsche Dir das Allerbeste, dass sich die Nachwirkungen so weit wie möglich in Grenzen halten und dass Du noch lange Zeit Ruhe an der Front hast.

Was die Chema-Nebenwirkungen betrifft - bisher vertrage ich die Behandlung erstaunlich gut.

Liebe Grüße
Mikka67
__________________
Diagnose Anfang März 2019:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen Lunge; Fernmetastase Leber und Gehirn. Letztere etwas geschrumpft nach erster Chemo.
Behandlung: Chemo (Paclitaxel, Carboplatin) und Immun (Keytruda). 4 Zyklen alle drei Wochen.
Nebenwirkungen mehr als verkraftbar.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.04.2019, 17:19
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 108
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Nur mal eine kleine Anmerkung:
Ich habe ja nicht nur Krebs, sondern bin auch alkoholkrank. Als ich damals in die Entgiftung kam, hatte ich eine Polyneuropathie am ganzen Körper. In den Fußsohlen hatte ich überhaupt kein Gespür mehr. Das hat sich nach ein paar Jahren wieder vollständig gelegt. Inzwischen kann ich mir nur schwer die Fußsohlen kratzen wenn es juckt, weil es zu sehr kitzelt. Obwohl ja angeblich gar nicht geht, sich selbst zu kitzeln.
Also, auch Nerven können sich regenerieren. Gebt die Hoffnung nicht auf.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.04.2019, 19:39
Maxi3 Maxi3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2010
Beiträge: 113
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Hallo Mikka67,

vielen Dank für Deine guten Wünsche!

Ich hoffe sehr, dass sich die Nebenwirkungen der Chemo weiterhin in Grenzen halten.
Weiters wünsche ich Dir, dass diese Chemo optimal anschlägt bzw. die Tumore weiter schrumpfen.

Alles Gute für Dich und liebe Grüße!
Maxi3

Hallo Rottweilerfreund,

die Schilderung Deiner Neuropathie ist sehr interessant. Wie wäre es ohne Deine Alkoholkrankheit gewesen, das weiß man jetzt natürlich nicht. Alkohol trinke ich keinen, daher hatte ich kein Problem mit einem Entzug.

Aber es gibt mir Hoffnung, dass sich meine Neuropathie wieder bessern könnte, denn Du hast recht, die Hoffnung sollte man nicht aufgeben.

Liebe Grüße
Maxi3

Geändert von gitti2002 (16.04.2019 um 01:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.04.2019, 19:49
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 108
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Nicht, dass wir uns missverstehen! Die Neuropathie war bei mir eine direkte Folge des massiven Alkoholmissbrauchs. Das war lange vor meiner Krebserkrankung.
Ich wollte nur darauf hinaus, dass Nerven sich unter Umständen regenerieren können.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.04.2019, 02:02
Maxi3 Maxi3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2010
Beiträge: 113
Standard AW: Allergischer Schock bei Paclitaxel

Hallo Rottweilerfreund,

vielen Dank für die Info.
Ich dachte nämlich, dass zu der Krebsbehandlung auch noch der Alkoholentzug gekommen ist.

Ich freue mich, dass das jetzt vorbei ist und wünsche Dir weiterhin alles Gute!

Liebe Grüße*
Maxi3
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD