Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 22.03.2018, 08:37
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Danke!
Das genaue Stadium weiß ich nicht. Aber IIIA4B kommt schon ziemlich hin. 6x4x4 cm mit Metastasen in den Lymphknoten. Andere Organe sind nicht befallen.
Ich werde die Ärzte auf jeden Fall drauf ansprechen.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 31.03.2018, 21:20
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,

ich wollte dir nur kurz schöne und entspannte Ostertage wünschen und alles Gute in gesundheitlicher Hinsicht! Wir lesen voneinander!
Liebe Grüße
Elisabeth

PS.: Da ich jetzt weiß, dass meine Rückenschmerzen von meiner Arthrose herrühren, werde ich -falls sich die extremen Schmerzen im Lendenbereich nach Wetterbesserung nicht verbessern - mir wohl in einer Schmerzklinik Hilfe holen. Bei Arthrose hilft ja auch kein Ostheopat.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 01.04.2018, 17:27
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Elisabeth
Ich wünsche dir auch schöne Osterfeiertage, auch wenn das halbe Fest jetzt schon vorbei ist.
Natürlich auch allen anderen hier im Forum. Ich wünsche euch, dass die Krankheit milde mit euch ist und ihr das Osterfest so richtig genießen könnt.
Und dir, Elisabeth, wünsche ich, dass das Schmerzzentrum dir helfen kann. Ich weiß, wie es ist, mit Schmerzen zu leben.

Frohe Ostern!
Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 12.04.2018, 13:10
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo
Heute habe ich mal gute Nachrichten. Die Chemo wirkt.
Gestern war ich zum Auswertungsgespräch des CT von letzter Woche. Der Tumor ist nach drei Zyklen um 75% zurückgegangen. Die Metastasen in den Lymphknoten immerhin um ein Drittel. Dieser Rückgang scheint ungewöhnlich zu sein. Ich hatte den Eindruck, der Arzt hatte Mühe, seine Freude darüber hinter seiner Professionalität zu verbergen.
Ich kann das Ergebnis rational einordnen, aber meine Frau musste ich in ihrer Euphorie erstmal bremsen. Die war schon am jubeln. Aber auch wenn das Ergebnis erfreulich ist - gewonnen ist noch gar nichts.
Heute war ich dann beim Radiologen zum Vorgespräch. Ich kriege 30 Bestrahlungen, 5x die Woche werktags. Also voraussichtlich sechs Wochen lang. Die Chemo wird dann begleitend fortgeführt.
Jetzt habe ich seit drei Wochen Chemopause und so allmählich nehmen die Kräfte wieder zu. Jetzt merke ich erstmal, wie ich schon am Boden war. Während der Behandlung ist mir das gar nicht so aufgefallen.
Die Bestrahlung ist bei mir wohl nicht so ganz ohne. Dieses feige Miststück versteckt sich zwischen Herz, Speiseröhre und Wirbelsäule. Man muss wohl davon ausgehen, dass es in diesen drei Bereichen zu Nebenwirkungen kommt oder kommen kann. Besonders, dass Lunge und Speiseröhre vernarben. Aber Hand auf's Herz: Ich habe Krebs. Da geht es um's Überleben. Wenn was von der Behandlung übrig bleibt, ist das immer noch das kleinere Übel.
Ich bin jedenfalls sehr zufrieden, dass die Chemo so gut anschlägt. So kann's weitergehen.

Gruß
Rene


Nachtrag:
Meine Venen sind inzwischen völlig verhärtet. Die sind da nur noch am rumstochern. Manchmal müssen sie schon den anderen Arm nehmen, wenn sie im 1. nichts mehr finden. Ich habe mich deshalb für einen Port entschieden. Da bin ich morgen zum Vorgespräch.
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!

Geändert von Rottweilerfreund (12.04.2018 um 13:14 Uhr) Grund: Nachtrag
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 12.04.2018, 19:07
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 432
Standard AW: Die Chemo beginnt

Mensch, Rene, ich freu mich für dich.
Kämpfen lohnt sich!
Ich wünsche dir noch einen erfplgreichen weiteren Kampf ohne viele Nebenwirkungen. Und su hast Recht,Überleben ist wichtig. Aber die Lebensqualität ist auch wichtig. Das merkt man erst, wenn sie nichtmehr da ist. Möge sie dir noch ewig erhalten bleiben.
__________________
Meine Ma
17.9.1957-19.2.2017, 59 Jahre, Lungenkrebs mit Hirnmetastasen
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 12.04.2018, 23:03
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,
na, das sind ja erstmal gute Nachrichten. Ich freu mich wahnsinnig für dich, dass die Chemo angeschlagen hat. Aber was die Bestrahlungen angeht, hast du noch eine schwere Zeit vor dir, ich hab die Bestrahlungen (45 Stück) als schlimmer empfunden als die Chemos.
Aber damals hat ein Onkologe aus der Radiologie zu mir gesagt: Wenn Sie Glück haben, erwischen wir mit der Bestrahlumg auch die letzte Krebszelle.
Wenn es mir mal ganz schlecht ging, habe ich mich an diesen Satz wie an einen Strohhalm geklammert und den Kopf nicht in den Sand gesteckt.

Auch deine Frau hat ja eine schwere Zeit durchzustehen. Ich weiß manchmal nicht, für wen diese Krankheit schwerer ist, für einen selbst oder für den Partner!

Ich hoffe, dass du die Reste dieses Tumors auch noch einen deftigen Tritt in den Hintern verpasst, damit er ganz verschwindet.

Also, wenn es dir mal nicht so gut geht, denke an meinen Arzt und an seine Worte, die geben dir Kraft und die Hoffnung, dass du dir -wie ich - Stück für Stück deine Gesundheit zurückerobern kannst. Und das kannst du - bei deiner Lebenseinstellung!

Also, weiterhin Schritte in die richtige Richtung, auch wenn es manchmal schwer ist.

Ich hoffe, du kannst beim nächsten Mal wieder Positives berichten!

Ich denk an dich und bete für dich (obwohl ich kein Kirchgänger bin).

Ganz liebe Grüße
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 13.04.2018, 11:01
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Heute bin ich 30 km ins Krankenhaus gefahren. Vortermin wegen der Portlegung. Die Ärztin hat mich freundlich begrüßt, hat mir mitgeteilt, dass am Donnerstag das Vorgespräch ist und am Freitag der Eingriff. Das war's! Ich habe nicht die leiseste Ahnung, weshalb ich heute da hingefahren bin.

Natürlich hast du Recht, Clea! Leben alleine ist nichts ohne Lebensqualität. Spätestens wenn man einen Angehörigen im Pflegeheim hat, versteht man die Bedeutung dieses Satzes richtig. Ich meinte damit, dass man alles von zwei Seiten betrachten kann. Wenn ich beispielsweise Diabetes hätte und mein Bein faulen würde, dann würde ich lieber einbeinig weiterleben, als an dem Bein zugrunde zu gehen. Und so sehe ich das auch mit eventuellen Behandlungsfolgen. Immer noch besser, als am Krebs zugrunde zu gehen. Aber es ist ja nicht gesagt, dass dabei wirklich was kaputt geht.

@ Elisabeth
Langsam geht das Motorradwetter los. Mach dich schon mal drauf gefasst, dass ich mich in absehbarer Zeit mal auf einen Kaffee anmelde.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 14.04.2018, 22:27
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch News aus dem Emsland

Hallo René,

es wäre natürlich toll, wenn wir uns mal persönlich kennenlernen, aber es ist besser, noch ein wenig damit zu warten. Wir warten ja immer noch auf unsere Wohnzimmermöbel. Stühle und Sitzmöglichkeiten haben wir genug, aber -bis auf einen eingebauten Minitisch für 2 Personen - fehlen noch der Esszimmertisch, der Couchtisch und die komplette große Wohnwand. Letzte Woche habe ich die Zusage von der Möbelfirma bekommen, dass die in 14 Tagen damit durch sind.
Na ja, mein Vertrauen ist da nicht so groß, aber ich will ja Optimist bleiben.

Mir ging es diese Woche nicht so gut, ich hab mir einen Infekt mit Halsschmerzen, Heiserkeit, Gliederschmerzen und einer heftigen Bronchitis eingefangen, verbringe viel Zeit im Bett, damit mach ich bestimmt nichts falsch.

Nächste Woche geht es bei uns weiter mit der Pflasterung, Zaunbau und der Gartenanlage. Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt und die Arbeiter definitiv loslegen.

Aber im Laufe dieses Jahres bekommen wir es bestimmt hin, uns mal hier zu treffen.- Freu mich jetzt schon drauf!

In diesem Sinne ganz liebe Grüße aus dem Krankenbett.
Mach dir schöne Tage und genieß jeden Tag und jede Stunde.

Liebe Grüße nach Barßel,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 27.04.2018, 20:01
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

So, ich bin wieder raus aus dem Krankenhaus. An der Tastatur lässt es sich doch viel besser schreiben.
Wie schon geschrieben, hat ja nun meine Bestrahlung begonnen. Als ich für die so genannte Simulation beim Radiologen war (dabei werden die letzten Einstellungen am Gerät vorgenommen), war ich von einer Sekunde zur Anderen nicht mehr in der Lage zu sprechen. Es war mir einfach nicht möglich, einen Satz zu formulieren. Das dauerte etwa fünf Minuten an, dann war alles wieder in Ordnung. Glücklicherweise liegt das Ärztehaus direkt am Krankenhausgelände. So hat mich der Arzt persönlich gleich in die Notaufnahme gebracht. Das hieß für mich: Auf die Stroke Unit, 24 Stunden verkabelte Vollüberwachung.
Glück im Unglück: Es war wohl ein kleiner Schlaganfall, aber der ist mit keiner Untersuchungsmethode nachweisbar und hat auch keine bleibenden Schäden hinterlassen. Es handelt sich dabei um ein so genanntes TIA, quasi eine Vorstufe des Schlaganfalls.
https://de.wikipedia.org/wiki/Transi...mische_Attacke

Nach der Überwachung kam ich dann noch für drei Tage auf die Internistische, weil noch etliche Untersuchungen gemacht wurden. Heute kam ich dann nach vier Tagen raus. War natürlich für mich ein Problem, weil ich nur den Jogginanzug für die Bestrahlung dabei hatte und ich noch dazu das Auto bei hatte, so dass meine Frau mir nicht mal was bringen konnte. Wurde Zeit, dass ich da rauskomme, ich habe schon gestunken wie ein Iltis.
Aber insgesamt bin ich natürlich froh, dass das so glimpflich abgelaufen ist und nichts zurückgeblieben ist. Das ist das, was ich immer meine. Nur weil wir Krebs haben, sind wir noch lange nicht aus den anderen Lebensrisiken rausgenommen. Da kann man kämpfen wie ein Löwe, und dann streckt einen auf einmal ein Schlaganfall nieder. Daher macht es keinen Sinn, immer auf den Krebs zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange.

Noch während ich im Krankenhaus war, wurde gestern die Bestrahlung aufgenommen. Abends bekam ich dann Brechreiz, Durchfall und Fieber. Heute Morgen war alles wieder gut. Heute war ich ja dann zur zweiten Bestrahlung und habe den Arzt darauf angesprochen. Er meinte, Brechreiz könnte zwar vorkommen, aber der Durchfall würde nicht dazu passen. Also werde ich mir wohl irgendwas anderes eingefangen haben.

Gestern rief mich dann auch noch die Onkologie an, um mir mitzuteilen, dass ab Montag auch die Chemo wieder anläuft. Also das volle Programm. Einmal die Woche Chemo, fünf Mal die Woche Bestrahlung. Mal sehen, wie ich das wegstecke.
Das Gute daran ist, dass ich von der Onkologie zur Radiologie keine fünf Minuten zu laufen habe. Die Taxe kann mich Morgens zum Onkologen bringen und mich Mittags vom Radiologen wieder abholen.


Ich werde berichten, wie es mir dabei geht.
Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 28.04.2018, 07:52
Hella Hella ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2005
Beiträge: 35
Standard AW: Die Chemo beginnt

guten Morgen Rene!
da musstest Du ja einiges mitmachen, so ein kleiner Schlaganfall ist ja auch nicht ohne.
Ich hatte Donnerstag auch meine erste Bestrahlung und gestern dann die 2.
Ich merk die Bestrahlung total am Atmen, bin jetzt noch kurzatmiger und ermüde sehr stark. Mit meinem Hund kann ich gerade mal eine halbe Stunde spazieren gehen, dann bin ich erledigt. Möchte mal wissen, wie das zum Schluß der Bestrahlungen hin wird.
Hat die Bestrahlung bei dir auch solche Wirkungen?
Chemo krieg ich ja keine mehr - im Gegensatz zu Dir. Aber ich freu mich für Dich, daß die bei Dir so gut angeschlagen hat und den Krebs schrumpfen ließ.
Aber am Donnerstag hab ich Termin beim Onkologen, vielleicht hat der ja noch eine Idee.
Wünsche Dir und Allen die hier mitlesen noch ein schönes Wochenende
Grüße - Hella
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 28.04.2018, 17:54
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Hella (was für ein Zungenbrecher )
Nach zwei Bestrahlungen kann ich noch nicht allzuviel sagen. Hautprobleme habe ich bis jetzt noch nicht. Die Übelkeit scheint eine Magen-Darm-Sache zu sein. Das Einzige, was mir bisher auffällt, sind Hitzeschübe. Als würde die Strahlenenergie den Körper aufladen.
Deine Kurzatmigkeit könnte auch vom Tumorwachstum kommen. Meine Kurzatmigkeit ist offenbar mit dem Tumor zurückgegangen. Allerdings sitzt meiner auf den Bronchien. Ich hab das gerade nicht im Kopf, wo deiner sitzt.

Ich werde am Donnerstag an dich denken.
Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 28.04.2018, 22:23
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,
ich freu mich, dass du wieder zu Hause bist, obwohl die Therapien ja weiter gehen.
Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht wie du, was die Nebenwirkungen der Bestrahlungen betreffen. Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin noch in den Wechseljahren. Dann ist mir -bei normalen Zimmertemperaturen- so heiß, dass ich am liebsten im Bikini rumlaufen würde. Kurz darauf zittere ich wie Espenlaub, ziehe mir eine dicke Winterjacke an und mache mir eine Wärmflasche. Und das habe ich schon seit Beginn der Therapie. Ist ja auch irgendwie lustig: Für meine Arthrose im Lendenbereich brauche ich Kältepacks, für meine Muskelverspannungen und meine Kälteanfälle brauche ich Wärme.

Vorgestern war ich nochmal bei dem Osteopathen. Der hat mir mal wieder die Beine (nicht die Ohren!!!) lang gezogen. Meine Hüfte ist zwar in Ordnung, ich habe aber einen Beckenschiefstand. Im Liegen sieht es so aus, als ob mein rechtes Bein ca. 10 cm länger ist als das linke. Auch mein rechter Arm scheint länger zu sein, ebenso der rechte Fuß. Theoretisch müsste ich mir immer Schuhe in zwei Größen kaufen, 37 und 38. Ich kaufe natürlich nur 38 und achte darauf, dass ich die Schuhe zubinden oder mit Klettverschluss der Fußgröße anpassen kann. Ich bin halt eine kleine Missgeburt, sage ich immer. - Aber insgesamt komme ich mit meinem Körper gut zurecht, habe immer zwischen 49 und 55 kg bei einer Größe von 1,63 m gewogen und dabei nie auf mein Gewicht geachtet, brauchte nie eine Diät zu machen. Vieles ist ja Veranlagung bzw. genetisch bedingt.

So, ich hoffe, dass die negativen Nebenwirkungen der Therapie bei dir bald nachlassen und du auch zeitlich nicht so stark von deiner Erkrankung in Beschlag genommen wirst. Dein Motorrad wartet ja ganz geduldig, und diese Geduld wünsche ich dir auch.

Wir können zur Zeit auch nichts planen, weil mein Mann wegen seiner Harnröhrenprobleme am kommenden Montag zum Urologen nach Sögel muss. Ich hoffe, dass er nichts Ernsthaftes hat. Dann könnten wir auch endlich unser Wohnmobil aus Peine abholen. Und wir wollen/müssen dieses Jahr auch nochmal nach Gran Canaria. Letztes Jahr haben wir es wegen der Bauerei nicht geschafft.
Weil wir dort ein Appartement haben, müssen wir uns dringend um die Steuern kümmern.

So, lieber René, lass dich auch in Zukunft nicht unterkriegen - es kommen auch wieder bessere Zeiten!

Liebe Grüße und bis bald,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 09.05.2018, 20:33
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 71
Standard AW: Die Chemo beginnt

Zitat:
Zitat von Elisabeth15 Beitrag anzeigen
Hallo René,

So wie Micky schon schreibt, wird aus meiner Erfahrung heraus niemals Chemo und Bestrahlung gleichzeitig gemacht. Das ist doch für den Körper Zuviel und nicht zu verkraften. Lass dich auf jeden Fall nochmal von einem anderen Onkologen beraten. Auch von einer "Chemo light" habe ich noch nie gehört.
Heute hatte ich Arztgespräch, da habe ich den Punkt nochmal angesprochen. Ich hatte mich nämlich gewundert, dass mein Bart auf einmal wieder anfängt zu wachsen.
Der Arzt hat mir erklärt, dass die Dosierung herabgesetzt wurde, um den Körper während der Bestrahlung nicht übermäßig zu belasten. Die geringer dosierte Chemo soll den Tumor nur soweit schwächen, dass ihm die Strahlen mehr zusetzen können. Also wirklich - wie ich es genannt habe - Chemo light.
Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich mal gefragt, wann das nächste Kontroll-CT ansteht, und er meinte, erst drei Monate nach der Bestrahlung. Bis dahin wäre der bestrahlte Bereich wohl noch zu sehr entzündet, und Kontrollaufnahmen wären kaum aussagekräftig. OK, wäre zwar interessant zu wissen, wie die Bestrahlung anschlägt, aber wirklich wichtig ist mir das auch nicht. Für mich ist nur wichtig, was am Ende der Therapie Sache ist.
Jedenfalls geht es mir gut. Durch die verminderte Chemo hat die Schwäche deutlich nachgelassen, ich bin schon länger nicht mehr so kurzatmig, ich esse, ich schlafe und ich habe keine Schmerzen. Na ja, bis auf gelegentlich Magenschmerzen seit der Bestrahlung, dagegen hat mir der Arzt aber heute was verschrieben. Und ich habe seit der Bestrahlung eine leicht gereizte Kehle, was aber auch nicht allzu schlimm ist.
Mir geht es wie gesagt gut, aber mir gehen die Arzt-Termine inzwischen mächtig auf den Docht. Ich habe einfach keinen Bock mehr auf Wartezimmer und Anfahrten und Termine koordinieren. Aber gut - da muss ich eben durch.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 11.05.2018, 20:50
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,

ich freu mich, dass es dir verhältnismäßig gut geht. Und was du von der Chemo light schreibst, klingt für mich auch logisch.
Ich habe manchmal auch keine Lust mehr auf Arztbesuche, Wartezimmer usw. Irgendwie möchte man sein altes Leben wieder haben. Aber das ist wohl nicht möglich, das Altern und die damit verbundenen Nebenwirkungen sind nicht aufzuhalten. Deshalb versuche ich, die positiven Dinge, die das Leben noch für mich bereit hält, in den Vordergrund zu schieben. Manchmal gelingt mir das, an manchen Tagen weniger.
Letzten Dienstag waren mein Mann und ich im Krankenhaus in Sögel. Mein Mann hatte seinen OP-Termin. Daraus wurde aber nichts, er hatte morgens gefrühstückt und somit konnte keine Vollnarkose gegeben werden. Jetzt ist er nächste Woche Dienstag dran. Ich hoffe, dass es keine Komplikationen gibt und ich ihn nach der ambulanten OP wieder mit nach Hause nehmen kann.

Ich selbst bin schmerzmäßig jetzt ganz gut eingestellt, nehme jetzt statt 2x 8mg Hydromorphon 2x 12 mg. So ist mein Leben nicht mehr von Schmerzen bestimmt. Die Arbeit am/im Haus gehen langsam, Schritt für Schritt weiter. Ich hoffe, dass der Bauunternehmer, der Pflasterer und der Gärtner ihren versprochenen Termin einhalten und nächste Woche ihre Arbeit bei uns wieder aufnehmen. Es dauert alles länger als gedacht, aber irgendwann werden wir mit diesem Projekt auch fertig!

Für dich hoffe ich, dass durch die Bestrahlung der Tumor sich weiter verkleinert oder im besten Fall sogar ganz verschwindet. Damals hat einer der Onkologen zu mir gesagt: Vielleicht erwischen wir mit der Bestrahlung auch noch die letzte Krebszelle. Und so scheint es zu sein und genau das wünsche ich dir auch!
Die Angst, die mit dieser mistigen Krankheit einhergeht, bleibt wohl immer, besonders dann, wenn wieder ein Kontrolltermin ansteht. Ich bin im September/Oktober wieder dran.

Wenn mein Mann mit seiner "Geschichte" durch ist, holen wir unser Wohnmobil, das ja noch im Peiner Raum steht. Wir freuen uns auf unsere erste Tour in diesem Jahr. Wir entscheiden dann spontan, wann, wie lange und wohin wir fahren. Das ist ja das Tolle an so einem Teil. Man kann alles frei entscheiden. Und Haus/Garten ist nicht alles im Leben. Und einen Unterstellplatz für unser Haus auf 4 Rädern haben wir inzwischen auch gefunden.

Ich wünsch dir -trotz Arzttermine und täglicher Konfrontation mit der Krankheit-, dass du deinen Humor behältst und dich über positive Fortschritte, auch wenn sie noch so klein sind, freust.

Also, Kopf hoch und genieß die Tage!
Liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 07.06.2018, 19:39
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 95
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,

ich hab ja -gefühlt - lange nichts von dir gehört, mache mir schon Sorgen! Ich hoffe, die sind unbegründet und dir geht es -den Umständen entsprechend- gut.
Ich würde mich freuen, wenn du mal wieder ein Lebenszeichen von dir gibst.

Wir, das heißt die Gartenbaufirma, haben jetzt mit der Anlegung des Gartens angefangen. Die Bepflanzung ist zwar noch nicht da, aber Beete, Umrandungen usw. sind fertig. Jetzt sieht alles schon besser aus. Auch unser Wohnmobil haben wir jetzt hier, die Möbel sind geliefert, so dass wir sehr zufrieden sind.
Gesundheitlich habe ich immer noch mit Müdigkeit, Schwäche und Schmerzen zu kämpfen. Ich werde mir nächste Woche einen Termin beim Facharzt holen, damit meine Schilddrüse mal wieder untersucht wird. Viele meiner Beschwerden können auch von der Hashimoto-Unterfunktion stammen. Meine Haare sind im letzten Jahr sehr dünn geworden, das ist typisch für die unheilbare Autoimmunerkrankung Hashimoto. Meine Hausärztin hat mir vor ein paar Monaten schon die L-Thyroxin-Dosis verdoppelt, weil die Werte nicht in Ordnung waren.
Bin ja froh, dass ich eventuell die Ursache für meine Müdigkeit, für abwechselnde Hitze- und Kältewallungen usw. gefunden habe, das hat ja nichts mit dem Krebs zu tun. Und wenn man die Ursache für Beschwerden gefunden hat, kann man was dagegen tun. Beim Osteopathen war ich lange nicht mehr, weil ich meinen Infekt erst richtig auskurieren wollte.

So, ich sende dir ganz liebe Grüße und eine große Portion Gesundheit. Davon kann man gar nicht genug haben und man nimmt davon auch nicht zu!

Bis bald,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:52 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD