Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 22.01.2019, 17:43
Symphatisch-Lymphatisch Symphatisch-Lymphatisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2012
Beiträge: 220
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Zitat:
Zitat von Sanny26 Beitrag anzeigen
Ich frage mich wie es mit dem Impfschutz und Immunsystem gehandhabt wird nach HD-Beam + autologer Stammzellen, auch frage ich mich, ob ich die Grundimmunisierung ganz oder in Teilen verloren habe.
Wie habt ihr das gemacht mit dem Impfungen danach?
Ich habe meine Titer bestimmen lassen und siehe da, es waren so ziemlich alle Titer vorhanden ��
Die Onkologen sagten zuvor, dass ich alles impfen müsse, weil der komplette Schutz weg sei. Zum Glück habe ich die Bestimmung machen lassen.

Ich persönlich impfe mich nicht gegen Grippe, dafür finde ich FSME sehr wichtig!
__________________
Melanom rechte Wade 2003
Mediastinales B-Zell NHL, bis 11 cm, Stad.: 1A
April-Juli´12: 6* R-CHOP + 4 * R & 2 * HD MTX
30.7.12: PET-CT neg., allerdings "leuchtende"Sternumfraktur
Sep´12: Bestrahlung:36 Gray
5.12.12: PET-CT neg.
September 2017: weiterhin CR - aus der onkologischen Hand entlassen...

Geändert von gitti2002 (22.01.2019 um 22:22 Uhr) Grund: Zitat
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 22.01.2019, 23:39
Sanny26 Sanny26 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Hallo alle zusammen,
Ich habe leider keinen Impfplan bekommen, auf Nachfrage nach einer Titer Bestimmung bekam ich die Antwort von meinem Onkologen, daß er das nicht macht. Ich sollte vielleicht den Hausarzt mal fragen, muss man so eine Titer Bestimmung vielleicht selbst bezahlen? Aber ich habe mich dieses Jahr das erste mal gegen Grippe impfen lassen, ich hatte noch Glück,es war die letzte Impfung die noch vorrätig war bei meinen Hausarzt.
Ansonsten geht es mir soweit gut, bis auf die Wechseljahrsbeschwerden die voll durchkamen nach der Therapie, ich nehme dafür Gynokadin Gel das lindert diese Beschwerden ab. Ich hoffe das es noch nicht die richtigen Wechseljahre sind und die Beschwerden wieder weg gehen in kurzer Zeit. Hatte das vielleicht auch jemand von euch?
Liebe Grüße Sanny
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 23.01.2019, 18:05
Symphatisch-Lymphatisch Symphatisch-Lymphatisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2012
Beiträge: 220
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Ich habe es beim Betriebsarzt machen.
Da ich Kinderkrankenschwester bin, sah er da wohl keinen Grund es abzulehnen.

Von früher weiß ich noch, dass meine Hausärztin den FSME Titer bestimmt hat u ich nichts zahlen musste, ansonsten kann das natürlich gut sein, dass die Kasse nicht zahlt.

Impfplan erhältst du von der Stiko beim Robert-Koch-Institut.
Diphtherie, Tetanus, Pertusis, Hepatitis b, Polio, Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, Meningokokken C und je nach Region FSME


Die Onkologen wollten mir auch keine Titer bestimmen.
Sie sagten, dass sie immer alle komplett impfen... Der Schutz sei durch die Behandlung definitiv weg.
Es war ihnen auch relativ egal, als ich das Gegenteil beweisen konnte ..
__________________
Melanom rechte Wade 2003
Mediastinales B-Zell NHL, bis 11 cm, Stad.: 1A
April-Juli´12: 6* R-CHOP + 4 * R & 2 * HD MTX
30.7.12: PET-CT neg., allerdings "leuchtende"Sternumfraktur
Sep´12: Bestrahlung:36 Gray
5.12.12: PET-CT neg.
September 2017: weiterhin CR - aus der onkologischen Hand entlassen...

Geändert von Symphatisch-Lymphatisch (23.01.2019 um 18:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08.02.2019, 14:06
Sanny26 Sanny26 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Hallo,
ich werde noch mal mit meiner Hausärztin über das Impfen sprechen aber ich denke, dass es bei mir auch darauf hinauslaufen wird, alles nach und nach so zu impfen wie es auch ohne diese ganze Therapie geimpft worden wäre.

Ach Sympathisch- Lymphatisch da bin ich schon mal beruhigt, dass bei dir fast alle Titer nach der Behandlung noch vorhanden waren. Ich denke das wird dann bei mir auch so sein.

Gestern hatte ich wieder die Rituximab Erhaltungstherapie und ich muss schon sagen, das haut mich total um, ich bin hinterher richtig Müde, ich schlafe dann den restlichen Tag, ich frage mich, ob es von dem Rituximab kommt oder von den Allergie Tabletten, die man vorher nehmen muss

Micha, ich wünsche dir alles alles Gute. Ich bin in Gedanken bei dir.

LG Sanny
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 09.02.2019, 01:44
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 645
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Liebe Sanny26,

Zitat:
ich werde noch mal mit meiner Hausärztin über das Impfen sprechen aber ich denke, dass es bei mir auch darauf hinauslaufen wird, alles nach und nach so zu impfen wie es auch ohne diese ganze Therapie geimpft worden wäre.

Ach Sympathisch- Lymphatisch da bin ich schon mal beruhigt, dass bei dir fast alle Titer nach der Behandlung noch vorhanden waren. Ich denke das wird dann bei mir auch so sein.
Zu Deinem MZL kann ich Dir rein gar nichts sagen.

Las aber hier mit und gewann dabei den Eindruck, daß das nach einer MZL-Therapie schon etwas anders zu laufen scheint als nach einer NHL-Therapie.

Zur NHL-Therapie kann ich (unter dem Vorbehalt, daß das möglicherweise nur bei mir individuell so war) sagen, daß mit der Therapie "automatisch" auch mein Immunsystem wieder mit "hochgepäppelt" wurde.

Wobei es natürlich ein recht gutes Gefühl ist, zu wissen, daß man sich wieder auf sein Immunsystem verlassen kann.

Beim MZL scheinen aber zusätzlich zur erfolgreichen Therapie noch gewisse "Nachbesserungen" (per Impfungen) erforderlich zu sein.

Zum Ersteren des Zitierten:
Klär unbedingt mit Deiner Hausärztin oder sonstwem, was da noch alles an Impfungen erforderlich oder zweckmäßig ist.

Und zu Letzterem:
Ich würde mich nicht darauf verlassen, daß bei mir (in vergleichbarer Situation) alles so wäre, wie bei jemand anders.

Damit will ich Dich wirklich nicht beunruhigen, sondern nur daran erinnern, daß wir alle individuell höchst unterschiedlich sind.
Klär also bitte bei Dir, was speziell zu klären ist.

Am besten, so gut das irgendwie möglich ist.
Sieh mal:
Wir Lymphomiker sind ja alle irgendwie "angeschlagen"/gesundheitlich mehr oder weniger evtl. nicht mehr "so ganz auf der Höhe".

Umso mehr müssen wir doch darauf achten, daß uns nicht sonstwas erneut "runterziehen" kann.

Was überhaupt nichts mit genereller "Ängstlichkeit" zu tun hat.
Sondern viel mehr damit, daß wir uns absolut darin sicher sind, uns auf unser Immunsystem verlassen zu können.

Was wir ja schließlich auch "testen" können.
Sofern wir einigermaßen sicher darin sind, daß es auch wieder anstandslos funktionieren müßte.
Bei Dir nach allen erforderlichen Impfungen.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 09.02.2019, 08:27
Symphatisch-Lymphatisch Symphatisch-Lymphatisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2012
Beiträge: 220
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Ich stimme "lotol" zu!
Ich habe ja auch alle Titer bestimmen lassen, da ich der Aussage der Ärzte " bei ihrer Therapie sind sicher alle Titer weg!" nicht vertraut habe. In diesem Fall natürlich zum Glück!
Ich würde hier keinem Ratschlag blind vertrauen ����, ich möchte dich nur ermutigen, nicht alles "blind" zu impfen, sondern eben ggf vorher die Titer bestimmen zu lassen. Der Schutz vor bestimmten Erkrankungen ist sehr wichtig.
Alles Gute für dich!
__________________
Melanom rechte Wade 2003
Mediastinales B-Zell NHL, bis 11 cm, Stad.: 1A
April-Juli´12: 6* R-CHOP + 4 * R & 2 * HD MTX
30.7.12: PET-CT neg., allerdings "leuchtende"Sternumfraktur
Sep´12: Bestrahlung:36 Gray
5.12.12: PET-CT neg.
September 2017: weiterhin CR - aus der onkologischen Hand entlassen...
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 09.02.2019, 08:33
Symphatisch-Lymphatisch Symphatisch-Lymphatisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2012
Beiträge: 220
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Aber lotol, was meinst damit, dass dein Immunsystem nach der Therapie automatisch hochgepäppelt wurde?
Also, meins war danach an sich schon im Keller...
Das habe ich dann mit meiner Arbeit mit Kindern über Jahre wieder trainiert...
__________________
Melanom rechte Wade 2003
Mediastinales B-Zell NHL, bis 11 cm, Stad.: 1A
April-Juli´12: 6* R-CHOP + 4 * R & 2 * HD MTX
30.7.12: PET-CT neg., allerdings "leuchtende"Sternumfraktur
Sep´12: Bestrahlung:36 Gray
5.12.12: PET-CT neg.
September 2017: weiterhin CR - aus der onkologischen Hand entlassen...
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 09.02.2019, 17:48
Sanny26 Sanny26 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Hallo alle zusammen,

Dankeschön für Antworten....

Ich stimme euch auf jeden Fall voll zu

Mein Onkologe hat mir "empfohlen" die Impfungen nach und nach, wie sie notwendig sind bzw anstehen, zu impfen. Er meinte, dass manche Ärzte "empfehlen" alles neu auffrischen zu lassen, das würde er mir halt nicht empfehlen. Deswegen war ich ein bisschen verunsichert und wollte wissen wie ihr das geregelt habt oder was eure Ärzte euch empfohlen haben.

Aber ich habe generell den Eindruck, dass die Ärzte allgemein zurückhaltend sind was die Impfungen angeht.
Jetzt beim nächsten Termin bei meiner Hausärztin wird das besprochen, vielleicht macht sie ja auch eine Titer Bestimmung bei mir.

LG Susanne
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 10.02.2019, 00:04
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 645
Standard AW: Mantelzellenlymphom

Hallo,

Zitat:
Zitat von Symphatisch-Lymphatisch
Aber lotol, was meinst damit, dass dein Immunsystem nach der Therapie automatisch hochgepäppelt wurde?
Ich schrieb und meinte damit, daß mein Immunsystem mit der Therapie automatisch wieder hochgepäppelt wurde.

Die Therapie bestand aus 6 Zyklen Standard-R-CHOP, und danach wurde
nichts mehr (zusätzlich) gemacht.
Während der Therapie war mal die Rede davon, daß nach den 6 Zyklen evtl. noch zwei mit Rituximab "angehängt" werden könnten.
Was aber nicht mehr erforderlich war.

Zitat:
Zitat von Sanny26
Mein Onkologe hat mir "empfohlen" die Impfungen nach und nach, wie sie notwendig sind bzw anstehen, zu impfen. Er meinte, dass manche Ärzte "empfehlen" alles neu auffrischen zu lassen, das würde er mir halt nicht empfehlen. Deswegen war ich ein bisschen verunsichert und wollte wissen wie ihr das geregelt habt oder was eure Ärzte euch empfohlen haben.

Aber ich habe generell den Eindruck, dass die Ärzte allgemein zurückhaltend sind was die Impfungen angeht.
Jetzt beim nächsten Termin bei meiner Hausärztin wird das besprochen, vielleicht macht sie ja auch eine Titer Bestimmung bei mir.
Die Empfehlung Deines Onkologen ist plausibel und nachvollziehbar.
Denn es wäre ja auch unsinnig, nun mal gleich alles neu auffrischen zu lassen, wenn das teils gar nicht notwendig ist.

"Beknie" Deine Hausärztin beim nächsten Termin deshalb auch, daß sie klärt, was da genau notwendig ist und daß sie die Veranlassungen dazu "anleiert".

Hausärzte können ja "anleiern", was sie jeweils - im Interesse ihrer Patienten - für angebracht halten.
Wenn das bei Dir nun auffrischende Impfungen sein müssen, fragt sich halt nur, welche genau.

Das zu klären, liegt auch im Interesse Deiner KK.
https://www.krankenkassen.de/gesetzl...gen/impfungen/

Wenn Du Dir unsicher bzgl. Kostenübernahme für diese Klärung bist, ruf am besten bei Deiner KK vorher mal an.
Beschreib den Sachverhalt und laß Dir vorbeugend "grünes Licht" dafür geben, daß auch die Kosten für die Klärung, was an Impfungen nun alles erforderlich ist, von der KK übernommen werden.

Die Impfungen müssen sie ja sowieso bezahlen, und je weniger das sind, um so vorteilhafter ist es für die KK.

Es sollte mich sehr wundern, wenn Dir dafür kein "grünes Licht" signalisiert wird.
Wenn Du das hast, tust Du Dich im Gespräch mit der Hausärztin etwas leichter.

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 10.02.2019, 19:29
Symphatisch-Lymphatisch Symphatisch-Lymphatisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2012
Beiträge: 220
Blinzeln AW: Mantelzellenlymphom

@lotol, das hatte ich schon so verstanden, also, das MIT der Therapie... Aber für gewöhnlich ist das Immunsystem MIT u somit auch NACH der Therapie erstmal nicht ganz auf der Höhe... das Rituximap schwächt noch zusätzlich.

Zum Thema Impfungen herrschen generell unterschiedliche Meinungen. Meine Onkologen sagten wir gesagt, ich solle komplett mit der vollen Grundimmunisierung wieder anfangen ( bis aufdie Lebendimpfstoffe), nach eine Stammzelltransplantation wird das ebenfalls grundsätzlich empfohlen.
Wie gesagt, ich konnte die Tieterbstimmung problemlos über den Betriebsarzt machen.
Bei der Krankenkasse kannst bei der Anfrage "Einzelfallentscheidung" fallen lassen😉 es werden sicherlich nicht alle gezahlt, aber es gibt doch immer einen gewissen Handlungsspielraum
__________________
Melanom rechte Wade 2003
Mediastinales B-Zell NHL, bis 11 cm, Stad.: 1A
April-Juli´12: 6* R-CHOP + 4 * R & 2 * HD MTX
30.7.12: PET-CT neg., allerdings "leuchtende"Sternumfraktur
Sep´12: Bestrahlung:36 Gray
5.12.12: PET-CT neg.
September 2017: weiterhin CR - aus der onkologischen Hand entlassen...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD