Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 16.06.2017, 12:11
Ilisweetie Ilisweetie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2017
Beiträge: 75
Standard AW: Ärztin weigerte sich Gebärmutter zu entfernen!

Hi, ich kann deine Wut gut verstehen! Was denkt die sich eigentlich? Sie muss ja nicht mit der Angst u den schlechten Werten leben...ich habe im okt16 die Diagnose Gebärmutterhalskrebs mit 32 bekommen. Ich hätte sehr gerne Kinder gehabt, allerdings gab es bei meinem Tumor keine Diskussionsspielraum mehr. Ich hatte dann im Jov16 eine radikale Totalop. Bei dir wäre es aber ja "nur" eine einfache Gebärmutterentfernung, die sicherlich gut minimalinvasiv gemacht werden könnte. Danach dürften die Beschwerden nicht so massiv sein und du hättest Sicherheit. Ich habe schon deutlich körperliche Einschränkungen u Folgen durch die op, es wurde aber auch relativ viel entfernt: Gebärmutter, gebärmutterhals, Eileiter, umliegendes Binde-/Fettgewebe, oberes Scheidendrittel, die Parametrien (Bänder)u ca 30 Lymphknoten. Obwohl nervenschonend operiert wird, lassen sich Schädigungen der peripheren Nerven nicht vermeiden, so habe ich leichte Probleme mit einem Bein, meine Blase funktioniert nicht mehr so wie vorher u durch die Lymphknotenentfernung muss ich auch etliches beachten. Insgesamt geht es mir aber gut u ich bin froh, dass der Krebs weg ist u hoffentlich auch für immer weg bleibt...
Alles gute für dich u lg
Mit Zitat antworten